Kategorie: Allgemein

20
Mai
Kundenakquise – so machen Sie es richtig!
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Teil 2 der Artikel-Serie "Wie Sie sich ein systematisches Internet-Geschäft aufbauen"

Kundenakquise

Kundenakquise systematisch
Bildrechte: fotolia.de

Es ist aus zwei Gründen wichtig, dass Sie als Unternehmer nicht nur die Offline-Welt wie Ihre Westentasche kennen, sondern sich auch online zu Hause fühlen …

Wenn Sie als Offline-Unternehmer schon Erfolge erzielt haben, dürfen Sie sich nicht dem Trugschluss hingeben, dass Sie diesen »Lauf« 1 zu 1 auf Ihr Internet Marketing übertragen können. Für »Anfänger« ist das schwer zu akzeptieren, aber es stimmt: Im Web führen durchaus bewährte Offline-Erfolgsstrategien nicht selten in den Untergang.

  1. Wenn Sie als Offline-Unternehmer schon Erfolge erzielt haben, dürfen Sie sich nicht dem Trugschluss hingeben, dass Sie diesen »Lauf« 1 zu 1 auf Ihr Internet Marketing übertragen können. Für »Anfänger« ist das schwer zu akzeptieren, aber es stimmt: Im Web führen durchaus bewährte Offline-Erfolgsstrategien nicht selten in den Untergang.
  2. Das Internet ist längst zum wichtigsten Faktor jedweden Unternehmenserfolgs geworden. Auch Ihr eigener hängt davon ab, egal, wo Ihre Kernkompetenzen liegen. Ich entsinne mich an Zeiten, da dümpelten Websites nur im Rang einer »flankierenden Maßnahme« – im Schatten von Prospekten, TV-Spots, Fachzeitschriftenanzeigen … Es fiel damals nicht ins Gewicht, welche Netzaktivitäten Sie entwickelt haben – ja sogar, ob Sie überhaupt online waren. – Aus und vorbei; dieses Verhältnis hat sich komplett umgekehrt. Sie können heute ausschließlich über den Online-Weg glänzende Geschäfte machen, ohne überhaupt eine einzige Print- oder TV-Maßnahme angegangen zu sein. Ohne eine effiziente Präsenz im Internet hingegen sind Sie heute fast chancenlos. Sogar dann, wenn Sie lokale Offlinegeschäfte betreiben. Denn die Erfahrung zeigt es immer wieder: Sogar über das Fachgeschäft in der Nachbarschaft wollen die Menschen möglichst viele Informationen – übers Internet.

Gerade die letztgenannte Tatsache werden Sie selbst bereits akzeptiert haben.

 Sie handeln mit Abstand am besten

Und noch ein Kardinalfehler fällt mir bei meinen Gesprächen mit jenen On- und Offline-Unternehmern auf, die über mangelnden Erfolg klagen: Ihnen fehlt der Abstand zu sich selbst, zu ihrem eigenen Unternehmen. Sie können nicht die dringend benötigte Vogelperspektive einnehmen, die sie über den Dingen stehen lässt und ihnen den notwendigen Überblick verschafft, um die eigene Position einzuschätzen – und die der Mitbewerber. Viele sind regelrecht trunken vor Begeisterung für Ihr Vorhaben, Ihr Angebot, Ihr Produkt – sie kommen gar nicht auf die Idee, dass andere, ihre Kunden zumal, diesen Enthusiasmus vielleicht gar nicht uneingeschränkt teilen können.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Keine Frage, als Unternehmer müssen Sie sich selbst motivieren können. Sie müssen Ihr eigener Manager, Sklaventreiber, Kritiker und Seelendoktor sein. Sie müssen an sich glauben und dürfen sich von der schwarzseherischen Meinung anderer, die es nur gut mit Ihnen meinen, nicht vom Weg abbringen lassen. Aber das heißt nicht, dass Sie sich gegen die Meinung, Einschätzungen und Erwartungen anderer völlig abschotten sollten. Denn diese Rückmeldungen ersetzen Ihnen die »Vogelperspektive«, also den Blick von außen, den Sie selbst naturgemäß nicht oder nur sehr schwer einnehmen können. Denn Sie können nun mal nicht aus Ihrer Haut.

Ich beispielsweise konsultiere regelmäßig meinen Coach. Ja, ich, Norbert Kloiber. Auch wenn ich im Internet Marketing schon mehr erreicht habe als viele andere, die sich dort tummeln. Denn nach wie vor weiß ich den hochwertigen Rat und die Impulse zu schätzen, die ich von Menschen erhalte, die nicht unmittelbar mit meinem Unternehmen verbandelt sind und die ich schätze – weil sie ehrlich und offen zu mir sind und mir nicht nur nach dem Mund reden. Sie sind wie ein Spiegel oder wie ein zweites Paar Augen, in dem ich mich, mein Unternehmen, meine Position, meine Marktlage und meine Ziele gewissermaßen aus der Distanz betrachten kann. Offen gesagt, würde ich mich und mein Unternehmen nicht immer wieder buchstäblich »mit diesen anderen Augen sehen«, könne ich heute wohl kaum auf nennenswerte Erfolge verweisen.

Glücklicherweise leben Sie und ich nicht nur in der Ära des Internets, sondern auch im Zeitalter des Coachings. Nutzen Sie diese vielseitigen Angebote. Am besten so früh wie möglich.

 Warum Sie als Hans Dampf in allen Gassen nur heiße Luft produzieren werden

Kundenakquise

Kundenakquise
Bildrechte: fotolia.de

Die Außensicht zu versäumen oder gar zu scheuen ist aber nicht der einzige Stolperstein, auf den Sie ein Auge haben sollten. Viele begehen bei ihren ersten unternehmerischen Gehversuchen zudem den folgenschweren Fehler, als Hans Dampf in allen Gassen so ziemlich alles allein anpacken, durchziehen und meistern zu wollen. Oder es eben zu müssen, weil die Kasse so knapp ist.

Ich selbst dagegen lagere Aufgaben aus, was ich nur irgendwie auslagern kann. Dieses Prinzip habe ich mir schon ziemlich früh zu Eigen gemacht, und ich fahre seither überaus erfolgreich damit. Der Grund leuchtet ein, wenn Sie ihn erst mal kennen.

Denn was benötigen Sie am meisten, wenn Sie als Unternehmer oder Internet Marketer Erfolg haben wollen? Startkapital? Produkte? Dienstleistungsangebote? Mitarbeiter? Ja, stimmt, das alles mag mehr oder minder wichtig sein. Aber das meine ich nicht. Denn das Allerwichtigste, das Sie als Unternehmer online wie offline vom Start weg in rauen Mengen brauchen, ist Flow.

Flow ist jener wunderbare Zustand höchster Konzentration, zum Quadrat genommen mit brennender Leidenschaft und entschiedenem Tatendrang. Schon mal erlebt? Kennen Sie jene Zeiten, diese magischen Minuten oder gar Stunden, in denen man alles um sich herum ausblendet, wo man eintaucht in das, was man gerade macht, in dem man sogar das Essen und Schlafen vergisst? Dann wissen Sie, was ich mit Flow meine.

Und diesen Flow zu erreichen Sie niemals, wenn Sie sich ständig mit konzentrationstötenden Dingen beschäftigen müssen, die für den Auf- und Ausbau Ihres Unternehmens zwar notwendig sind, die Ihnen aber partout nicht liegen. Wenn Sie beispielsweise jemand sind, die oder der bei der Entwicklung programmiertechnischer Lösungen ganz und gar aufgeht wie die Morgensonne, werden Sie sich wahrscheinlich frustriert die Ohren brechen, wenn Sie für Ihr Angebot einen schmissigen und effektiven Verkaufstext aufsetzen müssen.

Umgekehrt ist mir ein durchaus erfolgreicher, sehr schöpferischer und höchst begabter deutsch-amerikanischer Schriftsteller bekannt, ein wahrer Wort-Jongleur. Der steht sich jedoch selbst nach Kräften im Weg, sobald er aus einem seiner Sachbuch- oder Roman-Manuskripte ein simples E-Book oder ein vom Produktionsprozess her etwas anspruchsvolleres Kindle-Dokument anfertigen muss – vom Hochladen bei Amazon oder in seinen eigenen WordPress-Verkaufsshop ganz zu schweigen. Da geht bei diesen Tastatur-Titan buchstäblich nichts.

Jeder verantwortungsvolle Kapitän der christlichen Seefahrt kennt sein Schiff von der Mastspitze bis zum Kiel – aber er würde seinen Dampfer niemals selber bauen, kontrollieren, warten oder anstreichen. Und Sie? Sie haben das Kapitänspatent zum Führen Ihres eigenen Unternehmens. Verfallen Sie diesem »Ich mach’ alles alleine!«-Fehler also nicht, wenn Sie auf der Brücke stehen – denn dort und nur dort ist Ihr Platz. Tun Sie als Unternehmer und Internet Marketer möglichst ausschließlich das, wofür Sie innerlich brennen.

Übrigens, es war mir immer eine große Hilfe von erfahrenen Menschen zu lernen. Darum kann ich Ihnen einige sehr hochwertige, kostenlose Webinare empfehlen mit richtig viel Mehrwert. Schauen Sie einfach mal rein.

16
Mai
Erfolgreiche Kundenakquise im Internet – Das ist wichtig!
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Teil 1 der Artikel-Serie "Wie Sie sich ein systematisches Internet-Geschäft aufbauen"

Wussten Sie, dass 20 % Ihrer Internet-Aktivitäten 80 % Ihres Umsatzes

ausmachen?

Kundenakquise

Erfolgreiche Kundenakquise

Und vor allem: Sind Sie sich im Klaren darüber, welches Fünftel Ihrer ganzen Tagesarbeit als Internet Marketer diese wunderbare Wirkung entfaltet? Und welche der restlichen vier Fünftel Sie sich daher fast schon sparen können? Da sie bestenfalls zu gerade mal 20 % daran beteiligt sind, dass Sie jederzeit über genügend neue Kunden verfügen?

Überschlagen Sie doch bitte mal kurz: Wenn Sie all jene Aktivitäten, die aus diesem geheimnisvollen 20-%-Bereich stammen, nur ein klein wenig intensivieren – was glauben Sie, welche Auswirkungen das auf Ihren Umsatz hat?

Richtig, schon dann wird Ihr Verkaufs- oder Auftragserlös ordentlich zulegen. Und wenn Sie sich grundsätzlich auf diese segensreichen 20 % konzentrieren? Zwar lässt sich dieses 80-zu-20-Verhältnis, das es unter dem Namen »Pareto-Prinzip« zu Berühmtheit gebracht hat, nicht ohne Einschränkungen noch oben hin skalieren;

wenn Sie sich zu 100 % auf die richtigen Maßnahmen konzentrieren, zieht das keineswegs automatisch gleich den 5-fachen Umsatz nach sich. Aber dennoch wird dieser warme Einnahme-Landregen zu einem kräftigen, nie versiegenden Wolkenbruch anschwellen. Die Metapher »im Geld schwimmen« verkneife ich mir – aber sagen wir es so: Sie werden endlich jene stattlichen Umsätze einfahren, die Sie sich vom Internet Marketing erhofft haben – bei deutlich reduziertem Arbeitsaufwand.

Eine wirklich fantastische, ja schier unglaubliche Vorstellung, nicht wahr?

Aber eine durch und durch realistische. Denn um diese Geldquelle zum Sprudeln zu bringen, müssen Sie ja kein völliges Neuland betreten. Machen Sie sich sonnenklar: Bereits jetzt (!) tun Sie genau das Richtige, um Ihren Umsatzkurven geradezu traumhafte Steigerungswinkel zu bescheren. Das Problem ist nur, dass Sie noch viel zu wenig dieser richtigen Strategien praktizieren. Aus lauter Unwissenheit verbrauchen Sie Ihre Energie und Ihre knappe, kostbare Arbeitszeit stattdessen fast völlig für Maßnahmen, für die es sich kaum lohnt, morgens ins Büro zu kommen oder eine Rechnung zu stellen.

Wenn Sie diesen höchst unbefriedigenden Zustand ändern wollen, habe ich jetzt eine sehr gute Nachricht für Sie: Lesen Sie diese Artikelserie bis zum Ende durch – und schon wissen Sie, wo Sie den Hebel wirklich ansetzen müssen, wenn Sie als Internet-Marketer neue, mächtige Kundenströme erschließen wollen. Denn Sie werden auf den nächsten Seiten Strategien kennen lernen, die im Internet Marketing nachweislich funktionieren. Das kann ich bestätigen – schließlich haben genau diese Strategien mich selbst bis ganz an die Spitze gebracht.

Sie wollen auch nach ganz oben? Nun, dann sollten Sie diese Strategie-Empfehlungen konsequent umsetzen. Greifen Sie diese Impulse auf. Modellieren Sie sie, bis Sie perfekt zu Ihren ganz persönlichen Zielen und Gegebenheiten passen.

In dieser Artikelserie vertraue ich Ihnen die ultimative Erfolgsformel für jeden Internet Marketer an!

Warum Sie mir vertrauen sollten

Akquise

Mit Vertrauen Kunden gewinnen

Spätestens jetzt dürfte es an der Zeit sein, mich näher vorzustellen: Ich bin Norbert Kloiber, seit drei Jahrzehnten als Unternehmer aktiv; die letzten 6 Jahre davon als Internet Marketer. Eigenlob entwickelt mitunter unerwünschte Gerüche; ich empfehle Ihnen deshalb, nach den Erfahrungen zu googeln, die andere mit mir gemacht haben. Vor dem Ergebnis ist mir nicht bange.

Bitte, denken Sie jetzt nicht falsch von mir: Ich will mit meiner mehr als hohen Reputation als Web-Unternehmer keineswegs angeben. Nichts liegt mir ferner. Vielmehr will ich auf Folgendes hinaus:

Wenn ich in den kommenden Artikeln den Schleier des Geheimnisses um die »wahren und hochproduktiven 20 % Aktivität« für Sie lüfte, so können Sie sicher sein, dass diese Aussagen Hand und Fuß haben. Verlassen Sie sich drauf. Ich würde mich im gesamten deutschsprachigen Raum nicht jenes Renommees erfreuen, für das ich heute sehr dankbar bin, wenn ich mit meinen Projekten als Internet Marketer ständig völlig falsch läge und nichts auf die Kette bekäme. Ich bewege mich inzwischen auf einer Augenhöhe mit den anerkannten Koryphäen des Internet Marketings, die regelmäßig meine Kooperation, meine Meinung – und hin und wieder sogar meinen Rat suchen. Ohne davon überzeugt zu sein, dass ich mein Internet-Handwerk verstehe, würden diese Stars der Szene sich wohl kaum mit mir abgeben.

Also, klipp und klar gesagt: Wenn Sie sich an diese professionellen, in der Praxis mehrfach bewährten Empfehlungen halten, die ich Ihnen hier aufliste, werden Sie künftig genau wissen, welche Aufgaben Sie auf Ihre Agenda setzen müssen – und welche Sie getrost streichen können. Sie werden mit extrem hoher Sicherheit eine zuverlässige Auswahl aus sämtlichen potenziellen Arbeiten treffen, die Sie als Internet Marketer in Angriff nehmen können. Sie werden mit einhundertprozentiger Sicherheit wissen, was zu tun ist, wenn bei Ihnen die virtuelle Ladenkasse endlich so richtig klingeln soll.

Hier geht´s zum zweiten Teil dieser Artikelserie. "Kundenakquise - so machen Sie es richtig im Internet"

Übrigens, erfolgreiche Menschen lernen gerne von anderen. Sie doch auch, oder nicht? Wertvolle Webinare sind ein guter Weg sich weiterzubilden.

 

25
Mai
Business to business marketing – von Unternehmen zu Unternehmen
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Business to business marketing oder auch weitgehend bekannter unter der Abkürzung B2B, beschreibt eine Kommunikations- oder Geschäftsbeziehung zwischen zwei nicht miteinander verbundenen Unternehmen. Der Begriff wird zu dem auch als Synonym für die Bezeichnung Investitionsgütermarketing verwendet. Dabei hat sich das business to business marketing in den vergangenen Jahren als eigenständiger Marketingansatz etabliert.

Bei business to business marketing geht es um das Marketing eines Anbieters gegenüber Unternehmenskunden, wobei diese nicht selten auch selbst Anbieter sein können. Business to business marketing richtet sich deshalb an die Unternehmen selbst oder an die jeweiligen Entscheider innerhalb des Unternehmens, da die Anwender eines Produkts selbst in der Regel nicht die Entscheider über die Anschaffung des jeweiligen sind.

Im Grunde genommen geht es beim business to business marketing um die Bekanntheit eines Unternehmens sowie darum sein Image zu verbessern, potenzielle Neukunden zu finden, beziehungsweise dem Anbieter zuzuführen. Des Weiteren gehört zum business to business marketing eine Beziehung zwischen Anbieter und Unternehmenskunden aufzubauen, diesen potenziellen Kunden bei seinem Entscheidungsprozess mit Informationen zu sekundieren sowie insbesondere Service und Kundenbetreuung zu optimieren. Abgesehen vom Handel mit Waren gehören auch deren Lagerung und der Vertrieb in diesen Geschäftsbereich des business to business marketing mit hinein. Diese Geschäftsbeziehungen können sich somit zwischen Herstellern, Zulieferern, Logistik und Vertriebsunternehmen abspielen. Unterteilen lassen sich die Marktsituationen im business to business marketing in drei Bereiche. So gibt es den Anonymen Markt, Mittel- und langfristige Geschäftsbeziehungen sowie individuelle Einzelaufträge.

Die Unternehmen, die sich mit business to business marketing auskennen, erhalten nicht selten etwaige Kostenvorteile. Beispielsweise können die Kosten für den Einkauf eingespart werden und auch Personal und Lagerhaltung lassen sich über diese elektronischen Kommunikationswege vermindern. Dies spielt vor allem im Direktvertrieb eine entscheidende Rolle. Auf den unternehmenseigenen Firmenhomepages setzt man mehr und mehr auf die Möglichkeit, Unternehmenskunden einen eigenen Zugang zu ihrem Produktangebot zu gewähren, während Endverbrauchern dieser Zugang verwehrt wird. Letztendlich sind folgende Punkte maßgebend für die Abgrenzung zum business to consumer marketing: der Markt, das Produkt, Preise und Konditionen, Vertriebswege und die Kommunikation.

Kundengewinnung durch business to business marketing

Das Medium Internet ist für die meisten Firmen im Bereich business to business marketing bereits unerlässlich geworden. Vorrangig stehen die Suchmaschinenanbieter wie Google oder Yahoo in der Gunst der Unternehmen. Suchmaschinen zählen noch vor den Firmenhomepages zur ersten Anlaufstelle, wenn ein reeller Bedarf vorhanden ist oder Informationen für einen Kauf recherchiert werden müssen. Eine Platzierung in eben solchen ist jedoch abhängig von der Präsenz wie in Fachmedien, Foren, Blogs und natürlich der eigenen Firmenhomepage. Eine Suche allein bringt jedoch keine neuen potentiellen Kunden. Eines der innovativsten Produkte ist das so genannte Keyword-Advertising. Google als Marktführer von Suchmaschinenanbieter bietet sein Keyword-Advertising unter dem Namen Google AdWords an. Die klassischen Werbebanner werden dadurch zunehmest abgelöst. Doch gerade Online-Werbung bleibt mit über 50 Prozent den meisten B2B-Kunden im Gedächtnis. Ein sehr interessanter Aspekt ist, dass professionelle Kaufentscheider aufgrund von Informationen aus Fachzeitschriften direkt auf den Homepages von Anbietern weiterrecherchieren. Eine weitere unerlässliche Option zur Verbesserung der Platzierung bei Google und Co., ist die Registrierung auf so genannten Lieferantensuchseiten. Erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die Anbieter "Lieferanten" und "Wer liefert was?". Verzichtet werden kann man jedoch nach wie vor nicht auf die Newsletterfunktion des firmeneigenen Internetaufritts. Dabei muss keineswegs im business to business marketing der Untenehmenskunde extrem anders behandelt werden als der Endverbraucher.

Trotzdem dürfen durch dieses attraktive Medium andere Bereiche des business to business marketing nicht gänzlich außer Acht gelassen werden. Nach wie vor sind persönliche Kontakte unerlässlich. Diese knüpft man weiterhin vorzugsweise auf Fachmessen, Auktionen und andere Marktveranstaltungen.

Imageverbesserung als Maßstab für das business to business marketing

Das Image eines Unternehmens ist immer noch nach wie vor der stärkste Kaufentscheidungsfaktor. Die Unternehmenskunden setzen vorrangig auf starke Marken. Nachfolgend sind Preis, das Produkt selbst und die Vertriebsaktivität ausschlaggebend. Die Marke als solches sollte also mehr in den Vordergrund gerückt und gestärkt werden. Die Entscheidung zum Kauf von Produkten wird oftmals gemeinsam von mehreren Personen im Unternehmen getroffen, dem so genannten Buying-Center. Doch jede daran beteiligte Person informiert sich diesbezüglich über unterschiedliche Kanäle zu den verschiedenen Inhalten. Beispielsweise nutzen Geschäftsführer vornehmlich das mobile Internet, während Einkäufer sich ihre Informationen in erster Linie über die Suchmaschinenbetreiber beschaffen. Die persönlichen Geschäftsbeziehungen sind jedoch bislang zweitwichtigster Treiber im Kundenverhalten. Eine dauerhafte Kundenbindung ist weiterhin im business to business marketing der essentielle Faktor überhaupt. So legen Unternehmenskunden vor allem Wert auf die Kundenbetreuung und bemessen danach die Qualität eines Lieferanten. Ein überaus stärker werdendes Kriterium im business to business marketing ist somit die Qualität der Vertriebsprozesse.

Als eine weitere Möglichkeit zur Imagepflege und seine Verbesserung, treten die sozialen Netzwerke immer mehr in den Vordergrund.

Nutzung von Social-Media-Netzwerken zur Verbesserung des business to business marketing

Zum business to business marketing gehört insbesondere die Imageverbesserung und die damit verbundende Neukundengewinnung. Da die sozialen Netzwerke mittlerweile immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist ihre Nutzung auch im business to business marketing bereits kaum noch wegzudenken und deshalb in höchstem Maße erwähnenswert. 2012 waren es 86 Prozent der Unternehmen, die soziale Medien für geschäftliche Zwecke nutzen. Bei Online-Recherchen im Hinblick auf die Kaufentscheidungen nutzt jeder vierte B2B-Kunde ein Smartphone, einer von dreien, die Online-Quellen nutzen, besuchen soziale Netzwerke für die Gewinnung von Informationen zu Unternehmen und ihren Produkten. Trotz vielerlei Bedenken, die großen Konzerne machen es vor.

Die am stärksten genutzten Plattformen sind allen voran Facebook und Xing. Als weitere Medien sind die Videoplattformen, wie YouTube, Vimeo oder MyVideo am bekanntesten. Während Facebook ursprünglich auf dem gesellschaftlichen und privaten Sektor seinen Schwerpunkt gesetzt hatte, wurde bei Xing (bis 2006 OpenBC) von Anfang an vorrangig auf geschäftliche Beziehungen Wert gelegt. Auch Videoplattformen werden zunehmend von Unternehmen zur eigenen Vorstellungen oder die ihrer Produkte genutzt. Auch Blogs sind in ihrer Wirksamkeit im Content-Marketing nicht zu unterschätzen. In allgemein gehaltene oder spezielle Fachthemen geschriebene Artikel werden unternehmens- oder produktbezogene Links eingearbeitet.

Eine Sonderform des Bloggens ist das Mikroblogging oder eher unter dem Namen und Anbieters Twitter bekannt. Diese kurzen Texte erreichen mittlerweile eine wesentlich höhere Anzahl von Nutzern als ein bislang üblicher RSS-Feed. Twitter kann bis dato weltweit mehr als 1,3 Milliarden Mitglieder verzeichnen. Alle diese Mittel fördern wiederum die Platzierung auf den Seiten der Suchmaschinenbetreiber. Der Weg führt beim business to business marketing online in der Regel von der Informationsquelle, der Fachliteratur, Blogs und Foren auf die eigene Internetseite. Ab dem Zeitpunkt ist die Bindung an die Internetpräsenz von enormer Wichtigkeit und vom Mehrwert der angebotenen Informationen abhängig. Der Anbieter im business to business marketing wandelt sich immer weiter vom reinen Hersteller, Weiterverarbeiter, Dienstleister und Händler zum eigenen Herausgeber.

Die Vorteile in der Nutzung von sozialen Netzwerken im business to business marketing sind offensichtlich, vorausgesetzt man versteht diese nicht als einseitigen Marketingkanal, wird der Kostenaufwand überschaubar und die eigene Internetpräsenz verstärkt. Als Nachteil wiederum sehen die meisten Unternehmen, dass der Erfolg der Nutzung von sozialen Netzwerken leider immer noch unzureichend messbar ist. Letztendlich ist diese Tatsache sogar einer der Hauptgründe, warum die Marketingentscheider eines Unternehmens den sozialen Netzwerken immer noch skeptisch gegenüber stehen. Der zweite Grund sind die fehlenden Erfahrungswerte in diesem Sektor. Im Endeffekt sind die ursprünglichen Marketinginstrumente, wie Broschüren, Datenblätter und weitere Printmedien immer noch dieselben geblieben: sie wurden lediglich ins Internet übertragen.

Trends und Zukunftsaussichten im business to business marketing

Noch bis vor kurzem stand die produktorientierte Ansprache im Vordergrund. Nun rückt die lösungs- und nutzenorientierte Kommunikation in den Mittelpunkt der Kundenansprache. In Deutschland stehen die Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Strategien im business to business marketing auf das sich äußerst stark veränderte Nutzungsverhalten ihrer Unternehmenskunden anzupassen. Daraus resultiert die Notwendigkeit einer zukünftigen Optimierung der firmeneigenen Internetseite für mobile Endgeräte. Besonders erwähnenswert in diesem Zusammenhang sind die so genannten QR-Codes. Diese sind ähnlich wie Barcodes mit einem Smartphone lesbar und enthalten meist Information, wie den Link zu einer Internetseite. Fällt diese Nutzergruppe beim business to business marketing in das eigene Konzept, ergibt sich dadurch eine weitere Möglichkeit, mit spezifischen Informationen auf sich aufmerksam zu machen. Wichtig ist der Mehrwert, den der Anwender in diesem Fall nur durch die ausschließliche Nutzung des Codes erreichen kann. Vermieden werden sollte jedoch, dass der mit einer gewissen Erwartungshaltung agierende Nutzer auf eine nicht für mobile Endgeräte optimierte Startseite des Internetauftritts geleitet wird. Den höchsten Mehrwert und die größte Bandbreite in diesem Bereich bieten die Apps. Der Vorteil dieser Anwendungsprogramme liegt dabei in der zielgerechten Vermarktung, denn für jeden erdenklichen Bereich gibt es heutzutage die passende App und somit auch für das business to business marketing.

Durch das stetige wachsen des virtuellen Marktplatzes im Internet wird das business to business marketing generell bedeutender um sich zu positionieren. Ein auf Zielgruppen orientiertes Marketing wie das business to business marketing ist durch die unentwegt größer werdende Anzahl an Anbietern und Kunden in den künftigen Jahren unerlässlich. Eine These sagt direkt aus, dass in Zukunft das Content-Marketing und das Social Media Marketing das Dach der gesamten Marketing-Strategie im business to business marketing bilden werden. Entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens ist die Bereitschaft auf die etwaigen Trends im business to business marketing entsprechend zu reagieren und gegebenenfalls Strategien zu ändern.

30
Apr
Neukunden werben: Profiling und Targeting sind Pflicht für Sie!
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Neukunden werbenHier erfahren Sie, wie Sie Neukunden werben können, indem Sie das machen, was viele scheuen – nämlich Ihre Zielgruppe zunächst einmal gründlich zu erfor-schen, statt blindlings drauflos zu kommunizieren!

Eines will ich nicht verhehlen: Es kann sein, dass Sie sich nach der Lektüre dieses Artikels so richtig mies fühlen.

Ich werde Sie immerhin auf einen Aspekt des Bereichs »Neukunden werben« stoßen, der für nicht wenige Marketer ein rotes Tuch ist. Es geht um nichts mehr als um die Er-forschung Ihrer Zielgruppe.

Ja, bei vielen angehenden Marketern belegt diese Aufgabe denselben Beliebtheits-Rang wie jede Form von Anstrengung für einen Beamten: also ganz weit unten. Ver-ständlich. Da brennt man darauf, mit Lust und guten Ideen Neukunden werben zu können – und muss erst mal Hausaufgaben machen, die in aller Regel so trocken sind wie ein vergessener Laib Toastbrot vom vorletzten Jahr. Nun, wir sind alle nur Men-schen. Ich auch. Deswegen kann ich Ihnen Ihren Unwillen gegenüber diesem »Basis-Kram« gut nachfühlen. Weiterlesen »

23
Apr
Kundenzufriedenheit
Geschrieben von Norbert Kloiber  

KundenzufriedenheitAuf meiner Seite finden Sie hilfreiche Informationen und Anregungen, wie Sie die Kundenzufriedenheit  steigern und Ihr Unternehmen an die Spitze führen. Online Marketing ist hierfür das Stichwort und führt dazu, dass Ihr Unternehmen im Internet sichtbar und von der Zielgruppe wahrgenommen wird. Ohne Auffindbarkeit haben Sie kaum eine Chance, ein Feedback über die Kundenzufriedenheit zu erhalten und einen hohen Umsatz zu generieren. Nur wenn Sie in Ihre Position auf dem Markt investieren und im Online Marketing gleichermaßen aktuellen Trends folgen und klassische Marketing Strategien anwenden, können Sie mit umfangreicher Kundenzufriedenheit rechnen und werden von der Zielgruppe fokussiert. Bei mir erfahren Sie, wie Sie sich richtig positionieren und was Sie tun sollten, um aus der grauen Masse heraus aufzufallen und so nicht nur ein hohes Google Ranking, sondern auch eine hohe Akzeptanz der Zielgruppe zu erfahren.

Arbeiten Sie auf die Kundenzufriedenheit hin

Ihr Ziel als Unternehmen ist es, möglichst konkurrenzlos auf dem Markt präsent zu sein und so einen hohen Stamm an Bestandskunden zu erhalten. Doch bis zu Ihrem Ziel müssen Sie einen weiten Weg gehen und zahlreiche Hürden überwinden. Die Kundenzufriedenheit stellt sich in dem Moment ein, in dem Ihre Bekanntheit gestiegen ist und Sie einen großen Kundenstamm haben, der Ihre Umsätze sichert und nicht nur Weiterlesen »

22
Apr
Mehr Kunden durch Ihre Marketing-Speerspitze
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Mehr KundenWie Sie mit Ihrem Online-Marketing-Geschäft vom Start weg mehr Kunden gewinnen, indem Sie ein einziges Mal intensiv in die richtige Positionierung investieren

Heute wird die Lektüre für Sie besonders schön. Versprochen. Denn ich fordere Sie auf: Werden Sie spitz!

Wo denken Sie hin!? Nicht das, was Ihnen vielleicht gerade als Erstes durch den Kopf gegangen ist. Ich kann Sie beruhigen: Norbert Kloiber ist nicht in eine Internetbranche eingestiegen, in der es vielleicht mehr Kunden abzugreifen gibt als in den seriösen Betätigungsfeldern, für die ich bekannt bin.

Nein, ich spreche hier von der so genannten Marketing-Speerspitze. Sie ist ein ganz hervorragendes Instrument, wenn Sie mehr Kunden gewinnen wollen.

Diese Speerspitze bezeichnet die so genannte Positionierung Ihres Unternehmens. Damit sollten Sie sich so früh wie möglich beschäftigen. Im Idealfall schon dann, bevor Sie Ihr Unternehmen überhaupt starten. Denn eine exakte Positionierung ist das A und O für jedes Unternehmen. Auch Ihres eigenen. Es ist die unabdingbare Voraussetzung für mehr Kunden und mehr Erfolg. Weiterlesen »