15
Apr
Kommunikation im Internet
Geschrieben von Norbert Kloiber  

Kommunikation im InternetNoch zu Beginn der 1990er Jahre war die Kommunikation im Internet nur das Steckenpferd einiger weniger Leute, die sich damit auskannten. Es war ein Hobby von Computerfreaks, über die so mancher sicher den Kopf schüttelte. Selbst als um 2000 das Internet allmählich überall Fuß fasste, war die Kommunikation per Mail eigentlich nur eine Sache von nicht besonders vielen Schichten der Bevölkerung. Erst um 2005 wurde die Kommunikation im Internet eine Angelegenheit, die in den westlichen Industriestaaten von einem großen Teil der Bevölkerung intensiv und als ein Teil des Lebens genutzt wird. Egal ob private Kommunikation, Geschäftsabsprachen oder Verabredungen, die Kommunikation im Internet ist Grundlage aller dieser Dinge.

Auf der ganzen Welt durch die Kommunikation im Internet verbunden

Wer in den 1980ern nach dem Abi ein Jahr nach Amerika ging, der war erstmal weg von daheim. So ging es mir auch. Ich war wirklich und richtig weg, in einer mir doch ziemlich fremden Kultur, bei fremden Menschen und hin und wieder doch ein kleines Stück einsam. Meine Schwachstellen in der englischen Sprache wurden mir mehr und mehr bewusst, die Telefonverbindungen waren nicht so gut, wie es immer geschildert wurde und der Brief von Mutti oder Kumpel Klaus brachte schon mal Heimweh. Ein Telefongespräch nach Hause von 30 Minuten Dauer erreichte leicht die Höhe einer Monatsmiete. Das ging also selten, auch wenn man sich noch so viel zu sagen hatte. Ja, so war es tatsächlich. Kommunikationstechnisch war ich mit meiner Heimat nur sehr dürftig verbunden. Sicher haben Sie durchaus ähnliche Dinge erlebt und das hat Sie geformt. Das klingt in der Gegenwart wie ein Märchen aus ferner Zeit. “Es war einmal…”. Heute sieht das anders aus, denn die Kommunikation im Internet ist ja der kurze Draht nach Hause. Studenten und Abiturienten können sich bequem zum Kaffeeklatsch verabreden Es ist noch nötig, das zu bestimmten Zeiten zu tun. Denn die Zeitzonen für die Kommunikation im Internet sind ja wichtig, um den medialen Treffpunkt einzuhalten. Das Gespräch ist dann wie auf dem Pausenhof der Schule, nur ländertypische Unterschiede gibt es. Soweit ist der Fortschritt gegangen und die Kommunikation im Netz ist schon nichts Besonderes mehr.

Viele Arten der Kommunikation im Internet

Die Zeit, in der Sie nur über Mail im Netz kommunizieren konnten ist lange vorbei. Sie haben die Qual der Wahl. Vielleicht diskutieren Sie auch gern in einem der zahlreichen Blogs. Das kann sehr interessant sein und wirklich einen Mehrwert bringen. Im Prinzip ist der Blog eine Internetseite, die ständig neue Beiträge erhält. Großartig bekannt sind sie tatsächlich noch gar nicht so lange, sie kamen erst in den 1990er Jahren auf. Das hätten Sie nicht gedacht? Ja, das Internet hat unser Leben eigentlich noch gar nicht mal so lange in Griff und ist wirklich ein riesiger Teil davon geworden.  Falls Sie eine Firma haben oder ein Geschäft betreiben, haben Sie vielleicht schon erkannt, wie wichtig Blogeinträge sein können und nutzen das für Ihr Geschäft. In der Freizeit oder am Abend haben Sie sicher auch schon mal den Chat genutzt. Das kann sehr interessant sein, aber es ist wirklich nur ein Plaudern. Besonders lustig sind die Dialoge schon manchmal, und ich muss immer wieder mal lachen. Man merkt nämlich ganz genau, wann und wie Menschen ihre Identität ablegen. Ich stelle mir dann immer vor, wie sie im normalen Leben agieren und wer eigentlich dahinter steckt.

Kommunikation im Internet eröffnet viele Wege

War es schon immer Ihr Traum, Geld von daheim aus zu verdienen. Kommunikation im Internet macht es möglich. Auch ich habe sie mit der Zeit erlernt und kann Sie nun sinnvoll als Grundlage meiner Geschäfte einsetzen. Noch vor ein paar Jahren hätte ich das nie vermutet oder darüber nachzudenken gewagt. Okay, heute gehört die Kommunikation im Internet zu den wichtigen Wegen des menschlichen Kontakte. Sie kennen ja auch die vielen sozialen Netzwerke, die es gibt. Ich bin vor allem Mitglied in solchen, die mir für meinen Broterwerb dienlich sind. Die goldene Regel: Zeigen Sie nie zuviel von sich selbst. Machen Sie nie ein persönliches Striptease im Internet. Schon gar nicht in geschäftlichen Angelegenheiten. Eine weitere goldene Regel ist es, ehrlich zu sein. Gerade bei geschäftlichen Dingen gilt das. Regeln Sie wichtige Dinge aber immer noch ganz persönlich, denn die Kommunikation im Internet ersetzt nicht alles. Denken Sie beim Dialog im Netz immer daran, wie Sie handeln würden, wenn Sie Ihrem Partner persönlich gegenüberstehen würden. Ehrlichkeit zahlt sich immer aus, auch wenn von angeblich “erfolgreichen” Internetusern und in der Öffentlichkeit immer wieder suggeriert wird, dass es nicht so wäre. Wichtige und grundlegende Dinge sollten Sie zudem niemals in Foren oder Chaträumen klären. Geht es um viel Geld, klären Sie die Dinge persönlich und möglichst auf dem guten alten Wege schriftlich. Der Mehraufwand lohnt sich. Ansonsten eröffnet Ihnen die Kommunikation im Netz Geschäftsfelder, an die Sie vielleicht vorher nie zu denken wagten. Seien Sie gespannt, wenn Sie alles kennen lernen werden.

Anzeigen des Onlinestatus bei der Kommunikation im Internet

Fast jeder checkt seinen Onlinestatus, ich meist und Sie sicher auch. So sehen alle, ob und wie Sie zur Kommunikation bereit sind. Bedenken Sie aber auch, dass Ihre Arbeit am Computer durch solche Kommunikation im Internet auch wesentlich behindert werden kann. Ein guter Kommunikationspartner kann Sie durchaus von der Arbeit ablenken, und Sie schaffen Tagesziele nicht. Versuchen Sie immer, Herr Ihrer Kommunikation im Internet zu bleiben. Das zahlt sich auf die Dauer aus, wie ich Ihnen versichern kann. Wenn Sie immer online sind, bedeutet das, dass Sie in der Regel immer mit anderen Menschen in Kommunikation stehen. Achten Sie darauf, dass sich ein Großteil dieser Kommunikation im Internet auch wirklich für Sie auszahlt.

Missverständnisse bei der Kommunikation im Internet vermeiden

Im persönlichen Gespräch ist manches sofort klar. Im Netz allerdings kann es bei der Kommunikation schon hier und da wieder zu dem einen oder anderen Missverständnis kommen. Denn nicht jeder versteht die Zeichen der Kommunikation im Internet gleich. Kommunikation im Internet ist in einer gewissen Art ein Theater, wie Wissenschaftler festgestellt haben. Die textbasierte Kommunikation im Internet läuft zwar in unserem Denken analog der Sprache ab, basiert aber auf medialen Grundsätzen. Die Netzsprache musste bei der Kommunikation im Internet also erst einmal eine bestimmte Weise für ihre Artikulation finden.  Immerhin sind alle nonverbalen Gesichtspunkte verschwunden. Die Darstellung von Emotionen erfolgt unter anderem mit Aktionswörtern, Sounds und kleinen Grafiken. Die haben Sie alle sicher schon einmal eingesetzt. Eventuell geht es Ihnen dabei wie mir, und Sie kommen sich etwas komisch damit vor. Das ist gar nicht mal so schlecht, weil es zeigt, dass Sie der normalen Welt auch bei der Kommunikation im Internet noch genug verhaftet sind. Andere könnten die Zeichen ja auch nicht unbedingt so verstehen, wie Sie diese gemeint haben.

Kluge Gedanken bei der Kommunikation im Internet

Sprachwissenschaftler sind sich einig. Mit der Kommunikation im Internet ist die Sprache an sich eintöniger und flacher geworden. Jugendliche beginnen auch schon so zu sprechen, wie sie im Internet schreiben. Diese Tatsache ist bedenklich. Schauen Sie sich doch mal die zahlreichen Einträge auf Facebook und Twitter an. Viele sind schlicht und einfach nur Zitate. Ich las das in einer Studie und machte die Probe auf´s Exempel. Ich war ehrlich gesagt sehr erstaunt, dass die Studie über die Kommunikation im Internet in diesem Bezug wirklich zutrifft. Nun, das Verweisen auf solche Dinge ist weitaus einfacher, als selbst kluge Gedanken zu entwickeln. Der Kritiker des Netzes, Geert Loovink aus den Niederlanden, er hat in einem Interview gesagt, dass im Netz heute vor allem Selbstreflexion und Selbstdarstellung erfolgen. Die Menschen schauen in das Netz als Spiegel, dieser Spiegel sagt Ihnen, wie angesagt und toll sie doch sind.
Persönliche Kontakte nie vernachlässigen

Doch die Kommunikation im Internet hat auch noch andere Kehrseiten. Gerade in Zeiten, in denen es immer mehr Singles gibt, erleben diese einsame Abende. Sie kennen die Situation bestimmt auch. Sie sind ganz allein am Abend daheim und stürzen sich ans Netz. Sie chatten mit allen möglichen Menschen, die sie gar nicht kennen. Sie klicken sich durch Internetseiten, und im Nu sind Stunden vergangen. Sie finden die Kommunikation im Internet mit der Zeit toll und beschäftigen sich immer wieder damit. Es wird zur Gewohnheit, täglich mehrere Stunden mit Internetpartner zu kommunizieren. Mit der Zeit ersetzt die Kommunikation im Netz die reale Welt. Sie sind in eine Falle getappt: Die Kommunikation im Internet ist für Sie zu einer Lebensgrundlage geworden. Übertrieben? Beobachten Sie sich mal selbst. Gut, das Netz gehört heute wirklich zu unserem modernen Leben dazu, und die Möglichkeiten, die es uns aufmacht, sind auch wirklich toll. Daran kann man nicht deuteln. Man muss einfach die Grenze ziehen. Ist die Kommunikation im Internet allerdings zu einem echten Ersatz für die Realkommunikation geworden, gilt es, etwas zu ändern. Notfalls auch mit professioneller Hilfe. Den Gang zum Psychologen oder auch zur Selbsthilfegruppe sollten Betroffene nicht scheuen.

Kommunikation im Internet geschickt nutzen

Nutzen Sie die Kommunikation im Internet geschickt. Achten Sie darauf, auch der realen Welt verbunden zu bleiben. Achten Sie auf darauf, dass Sie nicht von Kriminellen und anderen Schaden erleiden. Das richtige Virusprogramm schützt Ihre Kommunikation im Internet. Schalten Sie aber aus, wenn Sie es für richtig halten. Persönliche Nähe hat noch nie geschadet.